Jara

Jara ist unser kleines Sorgenkind. Sie ist sehr aufgeweckt, absolut verspielt und liebt Streicheleinheiten. Leider leidet sie allerdings an Ataxie sowie FIP, was Freigang sowie eine Gemeinschaftshaltung ausschließt.

Ataxie ist der Oberbegriff für verschiedene Koordinationsstörungen der Bewegungsabläufe. Als Folge können die Bewegungen vom Gehirn nicht oder nicht mehr gesteuert werden, das heißt zielgerichtete Bewegungen fallen schwer oder sind nicht möglich. Dies kann sich unter anderem auf das Gleichgewicht auswirken, so dass die Betroffenen bei der Fortbewegung schwanken oder sogar umfallen können. Eine Ataxie kann ihre Ursachen im zentralen oder peripheren Nervensystem haben, auf genetischen Defekten beruhen, infektiöse Ursachen haben oder im Laufe des Lebens auch aus den verschiedensten andern Gründen ausgelöst werden. Häufigster Grund von Ataxien sind Schädigungen von Nervenzellen im Zentralnervensystem, vor allem im Rückenmark oder Kleinhirn.

Bei Jara wurde zudem ein FIP Titer festgestellt.

Die Diagnose der FIP ist nicht einfach und stützt sich auf unterschiedliche Aspekte des Krankheitsbildes. Im Labor kann das Coronavirus durch Tests nachgewiesen werden. Diese Tests ermitteln jedoch nur das Vorhandensein von Antikörpern gegen das Coronavirus, das aber nicht unbedingt ein FIP-Virus sein muss. Ein negativer Test bedeutet lediglich, dass die Katze keinen Kontakt mit Coronaviren hatte. Ein hoher FIP-Titer bedeutet keineswegs, dass eine klinisch gesunde Katze einen guten Schutz gegen die FIP-Erkrankung hat, sondern lediglich, dass die Katze Kontakt mit Coronaviren hatte und Antikörper gebildet hat.

 

Jara wird daher als reine Haus- / Wohnungskatze in Einzelhaltung vermittelt.